Positiver Test mit Licht und Schatten – Debüt in Weidenau wird trotz Niederlage zu wichtigem Gradmesser

FS_aachen

Am gestrigen Samstag haben die Siegen Sentinels zum  ersten Spiel im Jahr 2016 eingeladen. Zu Gast waren die Aachen Vampires, die in der kommenden Saison erneut in der Regionalliga antreten werden. Dabei zeigte der Oberliganeuling vor allem in der Anfangsphase noch einige Fehlerquellen, ehe eine Steigerung doch ein durchaus positives Fazit zuließ.

Schon mit dem ersten Spielzug punktete der Aachener Angriff auf dem erstmals genutzten Kunstrasen der Glück-Auf-Kampfbahn. Auch bei der zweiten Angriffsserie setzte sich die Vampires Offense nach langem Kampf durch. Durch den 0:14 Rückstand wachgerüttelt, spielte die Siegener Verteidigung anschließend nahezu fehlerfrei und machte ein großartiges Spiel bis zum Ende. Auch der Angriff der Sentinels kam bis dahin noch etwas schwer ins Rollen. Zwar konnte man gegen die höherklassigen Aachener gewissen Raumgewinn verbuchen und auch das ein oder andere First-Down markieren, ernsthaft bedrängen ließ sich die gegnerische Endzone in der ersten Halbzeit aber nicht. Mit zwei Fehlpässen sorgte man im Gegenteil dafür, dass Aachen zu weiteren 14 Punkten kam.

Der hohe Rückstand zur Halbzeit schockierte die Coaches aber keineswegs. In ihrer Ansprache glaubten sie an das Potenzial der Mannschaft, dass die einfachen Fehler abstellen und sich noch ein wenig mehr vorbereiten müsse, bis die Feinabstimmungen stimmten.

In der zweiten Halbzeit brachte die Siegener Defense die Sentinels dann auch aufs Scoreboard. Nachdem man die Aachener zunächst erfolgreich gestoppt hatte, sorgte ein Fehler der Vampires dafür, dass der Ball in der Vampires Endzone ins Aus kullerte. Der sogenannte „Safety“ ließ dann endlich auch im Angriff den Knoten platzen. Ein tiefer Pass von Frederik Stahl auf Hans-Joachim Schlia sorgte für den ersten Touchdown der Gastgeber. Den Extrapunkt besorgte Hicham Abdellaoui.

Wenig später punkteten die Wächter noch einmal durch den Pass. Frederik Stahl auf Dennis Grischenkow, der anschließend mit einem Lauf durch die Mitte auch zwei Extrapunkte besorgte. Trotz der 17:28 Niederlage ließ sich ein positives Fazit aus dem Trainingsspiel ziehen. Vor allem die Defense, die nach frühen Problemen ein starkes Spiel zeigte und nahezu nichts mehr zuließ, konnte sich in guter Form präsentieren. Den Coaches war damit klar, dass dies noch nicht die Form war, die sie zum Saisonbeginn sehen wollten, aber eine gute Grundlage, der man im Trainingslager den Feinschliff geben muss. „Wir haben eine Halbzeit gewonnen“, war das nicht ganz ernst gemeinte Résumé mit Blick auf den Endstand.

Wir bedanken uns bei allen Helfern, die das ganze möglich gemacht haben, dem VfB Weidenau, dessen Rasen wir ein wenig mit blau verschönert haben ;), und den zahlreichen Zuschauern. Wir waren ob der Resonanz für ein Freundschaftsspiel an bis dato ungewohnter Location sehr glücklich.

Außerdem bedanken wir uns bei den Gästen aus Aachen für ein sehr faires und sportliches Spiel und wünschen viel Glück in der kommenden Spielzeit in der Regionalliga.