Sentinelsheimspiel wird zur Vorentscheidung im Abstiegskampf

vsridersDie Siegen Sentinels haben heute starke Nerven bewiesen und das Spiel gegen den Tabellenletzten in Weidenau für sich entscheiden können. Ausgerechnet an der Glück-Auf-Kampfbahn streichen die „Wächter“ den ersten Heimsieg der Saison ein.

49:15 trennte man sich am Ende souverän von den Schiefbahn Riders, auch wenn der Start zunächst einmal misslang. Der junge (und schööööne) David Schüler übernahm für den verletzten Frederik Stahl die Offense als Quarterback. Zu Beginn sorgte sein Fehlpass für die 0:7 Führung der Gäste.

Einmal mehr brachte die starke Defense der Sentinels die Siegerländer zurück ins Spiel. Ein gutes Tackling setzte den Ball frei, den Matthias Weinand aufnehmen und übers halbe Feld in die gegnersiche Endzone tragen konnte. Nikita Schmunk flog wenig später für die 13:7 Führung in die Endzone. Auch den nächsten Touchdown markierte der Runningback mit der Nummer 22. Um den verpassten Extrapunkt des zweiten Touchdowns auszugleichen, ging mir hier auf die Two-Point-Conversion. Hier konnte David Schüler erstmals einen Pass erfolgreich in die Endzone auf Björn Bachmann bringen.

Für den Passangriff und insbesondere David Schüler war damit der Knoten geplatzt. Immer wieder fand der Quarterback seine Receiver auf dem Feld oder lief selbst für guten Raumgewinn. Den nächsten Touchdown markierte Malte Feckler mit einem Lauf. Felx Brand brachte mit einem weiteren Extrapunkt die 28:7 Halbzeitführung.

Das nächste Highlight boten David Schüler und Daniel Kentsch. Ein langer Pass auf die linke Seite, ehe der Wide Receiver noch die letzten Meter in die Endzone sprintet.

Die Riders hatten in der Zwischenzeit recht wenig produktives vorzuzeigen und fanden kaum ein Mittel den Ball gegen die Siegener Verteidigung zu bewegen. Besonders bitter war, dass mit einem wirklich erfolgreichem Spielzug meist auch eine Strafe gegen die Gäste vorlag. Einen tollen Pass über 30 Yards in die Endzone konnte Schiefbahn dann aber doch noch zeigen. Auf der Flucht wirft der Quarterback den Ball tief ins Feld, dem ein Wide Receiver sehenswert hinterherhechtet. Direkt im Anschluss verwandelten die Gäste die „Two-Point“ mit einem platzierten Pass in die Ecke der Endzone.

Nur wenig später wieder ein sehenswerter Spielzug von David Schüler. Als es bei einem Passversuch auf einmal ganz eng in der Box wird, wuselt er sich den Weg frei und läuft über die linke Seite für einen 30 Yard Touchdown; einzig die Refs hatten ein Problem mit dem Spielzug. Nikita Schmunk nutzte die Gelegenheit um im Spielzug danach direkt wieder in die Endzone zu marschieren.

Der letzte Touchdown des Tages gehörte dann Alexander Stein, der einen Pass der Gäste aus der Luft pflückte und sich gleich in die andere Richtung auf dem Weg machte. Felix Brand traf zum 5. Mal durch die Stangen und setzte den 49:15 Endstand.

Die Siegen Sentinels verschaffen sich mit dem Erfolg ein gesundes Polster auf den Abstiegsplatz. Mit 6 Punkten mehr und dem direkten Vergleich im Rücken müssen die Schiefbahn Riders alle verbleibenden 4 Spiele gewinnen um noch an den Siegerländern vorbeizuziehen. In der anderen Begegnung des Tages schlugen die Münster Mammuts das Wolfpack aus Mönchengladbach und bleiben den Sentinels damit auf den Fersen.

Nicht nur unsere Footballer präsentierten sich heute übrigens in Topform. Die Bronzegewinner der Deutschen Meisterschaft im HipHop-Cheerdance gestern, namentlich Coronette Dancers, präsentierten noch einmal die Choreo der diesjährigen Saison und unterstützden das Team auf dem Platz von der Seite aus.

Wir bedanken uns bei den Gästen und Schiedsrichtern, ebenso wie bei allen Helfern und Zuschauern, die uns den spontanen Umzug nach Weidenau sehr unkompliziert gemacht haben.

Weiter geht es am 03.07 in Mönchengladbach.